Wie alles begann…
21965
post-template-default,single,single-post,postid-21965,single-format-standard,stockholm-core-1.1,select-theme-ver-5.2.1,ajax_fade,page_not_loaded,wpb-js-composer js-comp-ver-6.0.5,vc_responsive

Wie alles begann…

„Seit wann machst Du das eigentlich?“ – diese Frage bekomme ich bei meinen Jobs als Hochzeits-Stylistin oder Visagistin am Set häufig gestellt. 2011 hat alles begonnen. Den Wunsch eine Karriere als Stylistin zu beginnen, hegte ich zu diesem Zeitpunkt bereits länger, denn als Model hatte ich häufig die Gelegenheit Make-Up Artisten und Visagisten bei ihrer Arbeit zu bewundern.

Eine klassische Ausbildung zum Make-Up Artist gibt es nicht – viele beginnen ihre Laufbahn mit einer Ausbildung zum Friseur. Ich bin was das angeht eher eine Quereinsteigerin. Mit meiner Ausbildung zur Bürokauffrau und meiner anschließenden Festanstellung in der IT, konnte ich mir die Ausbildung erst finanzieren. Es gibt etliche Privatschulen, die die Ausbildung zur Make-Up Artist anbieten. Worauf man hier achten sollte, werde ich demnächst in einem weiteren Blogbeitrag erzählen, denn letztendlich war ich mit der Wahl meiner Ausbildungsschule leider nicht zu 100% zufrieden.

Bei meiner Ausbildung handelte es sich um eine halbjährige Ausbildung. Jeweils am Samstag fand der Unterricht in München statt. Da ich parallel eine ganz normale 40-Stunden Wochen hatte, war die Zeit natürlich sehr anstrengend. Dennoch habe ich mich jedesmal auf den Unterricht gefreut, was natürlich auch an meinen Mitschülerinnen lag, im speziellen an Cassie Ernst. :-*

 

Richtig aufregend wurde es dann allerdings, als ich den ersten richtigen Auftrag hatte – und das nach dem 3. Unterrichtstag! Die Aufregung war entsprechend groß… völlig unnötig, denn den Fotografen des Shootings kannte ich bereits aus meiner Zeit als Model, denn wir hatten schon mehrfach miteinander gearbeitet. Links seht ihr übrigens die Bilder aus dem Shooting – ich mag sie immer noch sehr, weil sie so schön natürlich sind.

Witzige Anekdote – das Model, dass ihr auf dem Bild seht, habe ich zwei Wochen vorher im Zug nach Hause kennengelernt. Ich saß mitten im Gang des überfüllten Regionalzuges und hab die Zeit damit verbracht in Modezeitschriften zu blättern. Alexandra hat mich dann angequatscht, ob ich in der Branche arbeite und hat mir dann erzählt, dass sie sich in München bei einer Model-Agentur vorgestellt hat.

 

Woche für Woche arbeiteten wir daraufhin auf unsere Abschlussprüfung hin und im Dezember war es dann geschafft. Ich hatte mein Zertifikat in der Tasche, mein Startschuss für ein aufregendes Berufsleben mit den unterschiedlichsten Jobs, Herausforderungen und Persönlichkeiten, die ich bisher kennen lernen durfte.

 

No Comments

Post a Comment